Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2013

Seit sie sich erinnern kann, haben Bücher das Leben von Corinne Gülpen-Aertz bestimmt. Von dem Moment an, als sie Lesen konnte, hat sie sich durch die Bücherregale ihrer Eltern und der Aachener Stadtbibliothek gelesen. Kein Wunder, dass sich da der Traum entwickelte, einmal selbst Bücher zu schreiben. Aber ist Schriftstellerin wirklich ein Beruf oder nicht eher brotlose Kunst? Sie hat jedenfalls zunächst studiert, im Marketing gearbeitet und wie schon in der Schulzeit Reiseberichte und viele, viele Briefe geschrieben.

„Geschrieben habe ich eigentlich immer, seit ich Schreiben gelernt habe“, erklärt Corinne Gülpen-Aertz, die heute mit ihrer Familie in Hattingen lebt. Wo sie übrigens mit vielen Aktivitäten dafür sorgt, dass die heutigen Kinder die gleiche Leidenschaft für Bücher entwickeln wie sie hat.

(mehr …)

Advertisements

Read Full Post »

Kindheitsträume schlummern oft im Verborgenen – und in Büchern. So war es bei Doris Johannsmeyer. Als sie 12 Jahre alt war, schenkten ihre Eltern ihr das Buch „Romy fährt nach Afrika. Ein Mädchen, ein Auto und 20.000 Kilometer“. Die Lektüre hat eine Sehnsucht geweckt, die sie erst über 50 Jahre später gestillt hat. Und hätte sie nicht ihre Eindrücke in Bildern festgehalten, die in einer Ausstellung gezeigt werden, wäre das nicht einmal bekannt geworden. Dabei ist dieser Kindheitstraum ein schönes Beispiel dafür, dass es nie zu spät ist, einen Traum zu realisieren.

Mehr als zehn Mal hat Doris Johannsmeyer, die nach verschiedenen beruflichen Stationen rund um Design und Kreativität heute nur noch malt, das Buch gelesen. Zum 65. Geburtstag hat sie sich die Reise dann geschenkt. Ganz alleine ist sie mit dem Auto durch Afrika gereist und hat hunderte von Fotos gemacht, die ihr nach der Rückkehr als Vorlage für die Bilder dienten, die vom 4. Januar bis zum 28. Februar in der Sparkasse in Obernkirchen ausgestellt werden.

Gäbe es diese Ausstellung nicht, wäre dieser schöne und ermutigende Kindheitstraum im Verborgenen geblieben. Dabei zeigt er doch, dass es nie zu spät ist, einen lange geträumten Traum zu realisieren, dass man einfach nur den Mut dazu haben muss und sich daran erinnern muss, was einen von klein auf im Herzen bewegt hat.

Leider habe ich so schnell keine Kontaktdaten von Frau Johannsmeyer gefunden, sollte jemand sie kennen, würde ich mich über eine Kontaktvermittlung freuen.

Information zur Ausstellung
Artikel zum Kindheitstraum
Porträt von Doris Johannsmeyer

Read Full Post »